Das Paul-Jauch-Haus in Eningen
Der Freundeskreis Paul Jauch
Paul Jauch beim Zeichnen

 

Herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung:

Dienstag, 10. März 2020,

18.30 Uhr im Nebenzimmer Eninger Hof

Wir freuen uns auf gute Gespräche

 

Erfolgreiches Saisonende im Paul-Jauch-Haus

Noch einmal durfte der Freundeskreis zum Ende der diesjährigen Ausstellungssaison erfahren, wie gerne Kunstinteressierte ins Jauch-Haus kommen. An sechs Ausstellungssonntagen und der Vernissage zu Hans Hausseckers Ausstellung „Unterwegs mit Feder und Pinsel“ zählten die Mitarbeiter 231 Besucher.

Mit Marlene Neumanns Ausstellung im Frühjahr und vor allem durch die Sonderausstellung „Mehr als die Achalm“ zum 30jährigen Bestehen des Freundeskreises reiht sich die Ausstellung Hausseckers somit in ein erfolgreiches Jahr 2019 für den Freundeskreis ein.

Für das rege Interesse bedankt sich der Freundeskreis und geht gestärkt aus diesem Erfolg daran, für die kommende Saison neue Ausstellungen zu planen. Freuen Sie sich auf eine Sonderausstellungen mit einem zeitgenössischen Künstler aber auch auf eine eigene, thematisch Paul-Jauch gewidmete Ausstellung. Denn auch hier erfährt der Freundeskreis alljährlich, dass das Interesse an dem Eninger Zeichner groß ist und die Besucher gerne mehr über das Leben des Künstlers und sein Werk erfahren.

Wir freuen uns daher Sie im Frühjahr 2020 wieder im Paul-Jauch-Haus begrüßen zu dürfen

Ihr Paul-Jauch-Freundeskreis

 

 

 

 

Hanns Haussecker

„Unterwegs mit Feder und Pinsel“

Vernissage 28. August 2019

Beginn 18.30 Uhr

 

 

Ausstellung: geöffnet vom 28. August bis 6. Oktober jeden Sonntag von 14-17 Uhr im Paul-Jauch-Haus in Eningen unter Achalm

Hört man Hanns Hausseckers Namen, so denken die meisten wahrscheinlich sofort an die „experimentierfreudige Künstlerrunde“ der Radierwerkstatt in Reutlingen, die sich zuletzt 2017 zum 25 jährigen Jubiläum im Rathaus in Reutlingen präsentierte.

Hanns Haussecker gehört wohl zu den bedeutendsten Künstlern dieser Runde und es freut den Paul-Jauch-Freundeskreis einen besonderen und außergewöhnlichen Werksausschnitt aus seinem großen Repertoire im Jauch- Haus in Eningen präsentieren zu dürfen.

Die Vielseitigkeit, das Experimentieren mit Werkzeug und dem innerem Wandel spiegelt sich neben der Treue zur Zeichenleidenschaft in Hausseckers Werk wider. Sein Werk ist eine Symbiose aus Zeichnung und Malerei. Immer wieder gelingt es ihm Zeichenstift, Tuschefeder und Farbpinsel in Harmonie zueinander zu setzen.

Besonders seine Tuschelavierungen sind Sinnbild dieser Symbiose und vielleicht auch die Krönung seiner Zielgebung. Haussecker lässt hierbei die Tuschezeichnung mit farbiger Zugabe verschmelzen und verleiht dem Bild dabei zusätzlich Tiefe und Struktur. Farbige Landschaftsimpressionen, die er häufig unterwegs auf seinen Reisen festhält sind daher Thema der Ausstellung „Unterwegs mit Feder und Pinsel“.

Es herrschte Einigkeit im Freundeskreis bei der Wahl der Ausstellungsstücke, denn die Tuschelavierungen sind Schmuckstücke seines vielseitigen Werkes, deren Glanz überzeugen.

Zudem stehen die Lavierungen als Beweis für Hausseckers vielschichtiges Werk. So ist es nicht nur die Radierung, die ihn in Bann zieht, sondern seit Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit die Zeichnung und die ganz eigene Weiterentwicklung dieser in Motiv und Technik.

Wir freuen uns diese besondere Ausstellung im Rahmen einer

Vernissage am 28. August 2019 um 18.30

 zu eröffnen und Ihnen die Werke Hausseckers zu präsentieren.

Alle Interessierten und Freunde sind herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Mehr als die Achalm“

30 Jahre Freundeskreis Paul Jauch

 Sonderausstellung aufgrund großer Resonanz verlängert

 

Es war ein großer Andrang die letzten beiden Öffnungssonntage im Jauch Haus. Viele kamen und wollten die Sonderausstellung zu besonderen und teilweise noch nie gesehenen Schmuckstücken Jauchs noch einmal sehen. Die Besucher tauschten sich mit dem Freundeskreis aus und es war eine Freude das Interesse an  Paul Jauch in diesem Ausmaß zu erleben.

Kurzerhand entschloss sich der Freundeskreis daher die Ausstellung zur Hälfte ins Obergeschoss zu verlagern und somit den Besuchern nochmals die Gelegenheit zu schaffen, die Zeichnungen zu sehen. Im Frühjahr werden diese dann getauscht und die andere Hälfte präsentiert.

Es gibt viel zu sehen im Paul-Jauch-Haus und ein Besuch lohnt sich. Die Wände der Wechselausstellungsräume sind ebenfalls bereits mit Hanns Hausseckers Werken bestückt, welche am 28.August um 18.30 an der Vernissage zur Ansicht freigegeben werden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Begeben Sie sich auf die Spuren von Paul Jauch und genießen Sie die herrlichen Tuschelavierungen von Hanns Haussecker.

 

„Mehr als die Achalm“

30 Jahre Freundeskreis Paul Jauch

Sonderausstellung noch zweimal geöffnet

 

So 7. Juli und So. 4. August 2019 / 14-17 Uhr

 

 


 

 

Pressebericht aus den Eninger Nachrichten

„Mehr als die Achalm“

30 Jahre Freundeskreis Paul Jauch

 

„Mehr als die Achalm“, so lautet der Titel der Ausstellung im Paul Jauch Haus, die am Sonntag, den 2. Juni 2019 im Rahmen einer Vernissage feierlich eröffnet wurde.

Und tatsächlich gab es mehr als die Achalm zu sehen, denn der Freundeskreis feiert dieses Jahr sein 30jähriges Bestehen und zeigt zu diesem Anlass besondere Schätze des Künstlers  aus Schenkungen, Stiftungen und Ankäufen, die bisher der Öffentlichkeit nicht zugänglich waren.

Bei sommerlichen Temperaturen und feierlicher Atmosphäre im beschaulichen Jauchgarten lauschten die Gäste zunächst feinen Jazzklängen des Trios unter Clemens Wittel, um danach mehr über Jauch und sein Künstlerleben zu erfahren. Vorstandsvositzender Wolf -Dieter Baumann eröffnete die Vernissage und erzählte freudig über die Entstehung des Freundeskreises und hob vor allem die gute Zusammenarbeit der Mitglieder hervor, ohne die die Arbeit des Jauch Hauses nicht möglich wäre.  

Denn der Freundeskreis ist sehr aktiv und sieht sich nicht nur für die Archivierung und in der Pflege des Jauch Erbes beauftragt, sondern fördert zudem zeitgenössische Künstler der nahen Umgebung. Jährlich finden mehrere Ausstellungen statt, die organisiert und betreut werden müssen und es sei immer wieder schön, so Baumann, dass dies durch den Einsatz der Mitglieder möglich sei. Hierbei betonte er vor allem den langjährigen Einsatz von Frau Brandt. Dank diesem  konnten viele erfolgreiche Ausstellungen stattfinden und ebenso nahm das Jauch Haus als Dauerausstellung zur Würdigung des Künstlers immer mehr Gestalt an.

 Das Jauch Haus ist daher ein Gewinn und bereichert das kulturelle Leben der Gemeinde, fördert und unterstützt ortsansässige Künstler, was auch Herr Schweizer in seiner Ansprache betonte. „Das kulturelle Leben in einer Gemeinde hat viele Gesichter und es ist schön zu sehen, dass es für alle Bereiche Menschen in der Gemeinde gibt, die sich für ihre Leidenschaft einsetzen und Eningen zu einer vielseitigen  Gemeinde machen“, so Bürgermeister Schweizer.

 Tiefer in das Künstlerleben, seine Werke und seine Gedankenwelt eintauchen konnten die Gäste  schließlich durch die Ansprache von Herrn Hermann Pfeiffer (Journalist), der zu diesem Anlass und als großer Kunstliebhaber und Kenner Jauchs des Öfteren schon eingeladen wurde. Er untermalte seine Worte mit Zitaten Jauchs und nahm die Zuhörer dadurch mit in die Vergangenheit. Eine kleine Zeitreise ins Leben des 19. Jahrhunderts am Ort des Geschehens selbst. Authentischer konnte die Würdigung des Künstlerlebens Paul Jauch  und das Jubiläum des Freundeskreises nicht stattfinden. Und umso schöner war der rege Austausch der Besucher daher im Anschluss ummantelt von herrlicher Jazzmusik  mit Clemens Wittel am Piano, Charly Heim am Sax und Klarinette, sowie Reiner Oliva am Schlagzeug. Bravourös vertonten die drei Musiker den beschaulichen Sommerauftakt im Jauchgarten.

Man hatte richtig Lust bei einem Glas Wein zu verweilen und Kunst in ihrer Vielseitigkeit zu genießen.

 

Falls Sie nun ebenfalls Lust bekommen haben, in die Welt des Künstlers Paul Jauch einzutauchen, können Sie dies immer noch tun. Das Jauch Haus hat noch an zwei weiteren Terminen für Sie geöffnet. 

Am 7. Juli und am 4. August 2019 immer von 14-17 Uhr öffnen alle Eninger Museen. Nutzen Sie daher die Gelegenheit und schlendern Sie durch die Welt der Eninger Künstler indoor und outdoor.

Denn für richtig „Kunst-hungrige“ Besucher geht der Rundweg durch die Straßen Eningens weiter. Wandeln sie auf dem Kunst und Sinnespfad oder begeben Sie sich auf die Spuren HAP Grieshabers und sehen sie selbst, was  das Eninger Kunstleben für Sie bereithält.  Nähere Infos finden Sie auch auf den Internetseiten des Freundeskreises oder der Gemeinde. (www.eningen.de / www.paul-jauch-haus.de )

 

 

 

„Mehr als die Achalm“

30 Jahre Freundeskreis Paul Jauch

Eröffnung am 2. Juni 2019, 16 Uhr

 

Anlässlich des 30jährigen Jubiläums des Freundeskreises Paul Jauch wird in der Eninger Kulturstätte Paul-Jauch-Haus am Sonntag, den 2. Juni eine Sonderausstellung mit besonderen originalen Jauch-Zeichnungen eröffnet. Der Freundeskreis zeigt Schätze, die etwa in den letzten zwanzig Jahren dem Haus gestiftet oder geschenkt oder auf Grund ihrer Besonderheit sogar angekauft wurden. Somit sind fast ausschließlich Werke zu sehen, die bisher der breiten Öffentlichkeit nicht gezeigt wurden. Gleichzeitig stehen die Motive für einen Querschnitt des künstlerischen Schaffens Paul Jauchs und zeigen, dass er in seinem Repertoire durchaus „mehr als die Achalm“ hatte.

Am Sonntag, den 2. Juni findet um 16 Uhr die Vernissage zur Ausstellung statt, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind. Für die musikalische Umrahmung und ein anschließendes kurzes Konzert zum Stehempfang konnte das Clemens-Wittel-Trio gewonnen werden. Mit lockerem Jazz und Swing überzeugen die drei Musiker Clemens Wittel am Piano, Charly Heim am Sax und Klarinette sowie Reiner Oliva am Schlagzeug.

Die Grußworte sprechen Bürgermeister Alexander Schweizer und der Vorsitzende des Paul-Jauch-Freundeskreises, Wolf-Dieter Baumann. Eingeführt wird von Hermann Pfeiffer (Journalist). Unterstützt wird das Ausstellungsprojekt von der Kreissparkasse Reutlingen.

Die Ausstellung ist an den Sonntagen 2. Juni, 7. Juli und 4. August 2019 immer von 14-17 Uhr zu sehen.

Während der Öffnungszeiten hat auch das Jauch-Museum im 1. OG geöffnet. Hier werden neben den Möbeln und Objekten aus dem Künstlernachlass auch frühe Werke von Paul Jauch gezeigt, darunter einige Aquarelle und Skizzenbücher.

 Eintritt frei.

 

 

 

Künstlergespräch mit Marlene Neumann und Helmut Anton Zirkelbach

Neumann zeigt ihre Drucktechnik vor Ort

Mit dem Künstlerkollegen Helmut Anton Zirkelbach wird Marlene Neumann am Sonntag, den 5. Mai ab 14 Uhr im Paul-Jauch-Haus ein Künstlergespräch über die Techniken der ausgestellten Werke führen und im Anschluss einen Holzdruck vorstellen. Die Radierungen und Holzschnitte stehen auch an diesem Tag zum Verkauf.

Für ihre Ausstellung in Eningen hat Marlene Neumann einen neuen Holzschnitt mit Bezug zu Eningen geschaffen. Der Titel lautet „In Grieshabers Garten“.  

Sie zeigt anhand dieser neuen Arbeit ihre Drucktechnik dem interessierten Publikum. Von dieser neuen Arbeit, die bisher noch nicht in der Ausstellung zu finden ist, können nach der Vorführung auch Blätter erstanden werden. Die Kombination zwischen Kunst und Handwerk ist sowohl der Radierung als auch dem Holzschnitt zu Eigen. Diese Herausforderung nimmt die Künstlerin sehr gerne in ihren Arbeiten an. Ist eine Idee für ein neues Motiv vorhanden, entscheidet dieses Motiv letztlich über die angewendete Technik.

Das im Paul-Jauch-Haus gezeigte Repertoire spannt sich von Alblandschaften über Pflanzendarstellungen bis hin zu mystischen Motiven.

Die Ausstellung ist bis Sonntag, 19. Mai, immer sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

 

Marlene Neumann - Geheimnisvoll (Hohenurach, 2018)

Marlene Neumann

"Bleibende Eindrücke"

5. April – 19. Mai 2019

Ab Anfang April ist im Paul-Jauch-Haus in Eningen die Betzinger Künstlerin Marlene Neumann zu Gast. In Ihrer Ausstellung „Bleibende Eindrücke“ wird sie sowohl Radierungen als auch Holzschnitte zeigen.

Unterstützt wird das Ausstellungsprojekt  von der Kreissparkasse Reutlingen.

Marlene Neumann beschäftigt sich seit vielen Jahren ganz intensiv mit der Radierung: „Die Radierung ist für mich ein besonders starkes Ausdrucksmittel, weil schon immer die Kombination zwischen Kunst und Technik bei mir eine äußerst wichtige Rolle gespielt hat. Das Filigrane und Diffizile in der Radierung steht in Kontrast zur klaren Linie in meinen Holzschnitten.“

Die Ausstellung ist bis einschließlich zum 19. Mai 2019 immer sonntags von 14-17 Uhr zu sehen. Am Ostersonntag, den 21. April, bleibt das Paul-Jauch-Haus geschlossen.

Am Sonntag, den 5. Mai 2019 findet um 14 Uhr gemeinsam mit Helmut Anton Zirkelbach  ein Künstlergespräch mit Vorführung statt.

 

 

Paul Jauch’s Gartenhäuschen

Im Jauch-Garten steht seit langer Zeit ein besonders Kleinod des Grünen Hofes: Das Gartenhäuschen der Familie, aus der der Künstler Paul Jauch entstammt. Zwar wurde das kleine Häuschen bereits mehrfach restauriert sowie in den 1990er Jahren sogar versetzt und rekonstrukiert. Dennoch ist es in den Grundbestandteilen, wie den von Jauch selbst bemalten Decken-Kasetten im Inneren und den Fußboden-Einlagen aus Eiche, noch im Original-Zustand und steht daher unter Denkmalschutz.

Erst im vergangenen Jahr hat das Häuschen einen neuen Anstrich erhalten, was der Freundeskreis zum Anlass nahm, nun mit einem Schild auf das Häuschen hinzuweisen. Die Besonderheit: Auf dem Schild ist eine Reproduktion einer originalen Jauch-Zeichnung des Gartenhäuschens zu sehen.

Auf der anderen Seite des Schildes, die für die Fußgänger von oberhalb kommend sichtbar ist, finden Interessierte alle wichtigen Informationen zum Jauch-Haus. Die Abbildung dort zeigt eine Jauch-Zeichnung des Hauses mit der gleichen Ansicht, die sich dem Betrachter bietet.

 

 

Aktuelles aus dem Paul-Jauch-Museum

Die Museumsräume im I. OG des Paul Jauch Hauses stehen ganz im Zeichen von Jauchs frühen Aquarellen und aquarellierten Tuschezeichnungen. Diese Arbeiten geben einen Einblick in das Schaffen eines "anderen" Paul Jauchs und belegen dennoch sein Gespür für die Besonderheiten von Natur und Landschaft.

Darüberhinaus sind die Wohn- und Arbeitsräume mit zahlreichen Objekten und Möbeln erhalten. Die Familie Jauch, sowie die Frauen rund um Paul Jauch, werden dargestellt und portraitiert.

Die Dauerausstellung im 1. Obergeschoss ist zu den Öffnungszeiten des Hauses zu sehen.

 

 

 

 

Paul Jauch Haus in Eningen, Heimat des Zeichners im 20. Jahrhundert. Paul Jauch wohnte hier im Grünen Hof in der Eitlinger Straße in Eningen. Hier fertigte Paul Jauch die meisten seiner Zeichnungen an. Das Paul-Jauch-Haus, genauer das Paul-Jauch-Museum im Grünen Hof in der Eitlinger Straße in 72800 Eningen hat unregelmäßig geöffnet. Die genauen Öffnungszeiten des Paul-Jauch-Hauses erfahren Sie auf dieser Website auf der Seite Aktuelles. Viel Spaß beim anschauen!